Meine Arbeit sichern.

Ein Image auf der Festplatte am PC sichern.

Mein ioBroker und meine Geräte werden immer umfänglicher. Es wäre doch schade, wenn sich meine SD-Karte verabschiedet. Alle meine Mühe wäre dann dahin. Daher woll ich von Zeit zu Zeit meine SD-Karte sichern. Dies kann aber nicht einfach mit Copy erfolgen, denn ich benötige das gesamte Betriebssysten sowie die Linux-Verzeichnisse und die Partitionen.

Des Rätsels Lösung, ein Image von meiner Micro-SD-Karte erstellen.

Hierzu bietet sich ein gutes, kostenloses Programm mit Namans Roadkill’s an. Das Programm kann unter folgendem Link down geladen werden:
    https://www.roadkil.net/program.php?ProgramID=12

Man kann es installieren oder die EXE Datei downladen, je nach Geschmack.

Zunächst fahre ich den Raspberry mit dem Befehl: „sudo shutdown –h 0“ herunter. Danach mache ich den Raspberry stromlos und entferne im nächsten Schritt die SD-Karte. Die SD-Karte stecke ich in den Kartenleser meines Windows Rechners.

Nach öffnen der RoadKill’s EXE-Datei erscheint ein kleines Fenster in dem ich meine Angaben machen kann. Ich will ein Image auf die Festplatte sichern. Also benötigen ich die Registerkarte Store Image. Hier wähle ich unter Store Image die SD-Karte aus. Achtung! Physical Disk verwenden, da ich nicht nur eine Partition sondern die gesamte SD-Karte benötige. Meist wird auch noch ein Boot-Verzeichnis angezeigt (z.B. F:/boot). Dieses nicht wählen. Unter Target File wähle ich mit Browse ein Verzeichnis auf meiner Festplatte und vergebe einen Namen für die zu erstellende Image-Datei. Das war es auch schon.

Noch Start drücken und das Image wird erstellt. Dabei wird das Image so groß wie die SD-Karte, ungeachtet ob diese voll ist oder nur ein Teil genutzt wird. Der Kopiervorgang nimmt auch einige Zeit in Anspruch.

Der erste Teil ist geschafft. Das Image ist nun auf meiner Festplatte gespeichert und gesichert.

Als nächstes muss das Image auf eine andere SD-Karte geladen werden. Diese muss nicht vorher formatiert werden. Das Programm schreibt nun Bit für Bit exakt auf die gleichen Bereiche der Ziel-SD-Karte wie sie auf der Quellen-SD-Karte lagen.

Sicherung zurück auf eine SD-Karte spielen.

Also Micro-SD-Karte aus den Kartenleser, die Ziel Micro-SD-Karte in den Leser. In Roadkill’s Registerkarte Write Image wählen. Auch hier ist Physical Disk einzustellen. Wählt man hier das Laufwerk (z.B. F:/), wird zwar fleißig geschrieben, aber kein Boot-Verzeichnis erstellt.

Mit Browse meine gesicherte Image-Datei auswählen und mit Start bestätigen.

Sicherheitsabfrage mit „Ja“ bestätigen.

Nun sollte, wenn alles passt, mein Image auf die neue SD-Karte geschrieben werden. Leider bekomme ich hier immer irgendwelche Fehlermeldungen. Zum einen kann es daran liegen, dass die Ziel-SD-Karte Fehler hat oder weniger Speicherplatz aufweise als die Quell-SD-Karte.

Achtung, die neue SD-Karte muss immer so groß wie die alte sein. Wenn die Quellen-SD-Karte eine 16 GB ist, so soll die Ziel-SD-Karte auch 16 GB haben. Aber wo 16 GB draufsteht muss diese nicht exakt die gleiche Größe haben.

Kurz gesagt, mir gelang das Rückspielen mit RoadKill’s nicht. Auch wenn ich glaubte, es hat alles geklappt und auch die Meldung „successfuly“ angezeigt wurde lief die neue SD-Karte nicht im Raspberry.

Des Rätsels Lösung.

Aber es gibt eine andere Lösung um mein Image auf die SD-Karte zu kopieren.

Die Image-Datei kann auch mit dem, uns aus Kapitel A1 bekannten BalenaEtcher, auf die andere SD-Karte geschrieben werden.

Der BalenaEtcher zeigt auch an ob die Ziel-SD-Karte ausreicht. RoadKill’s jedoch nicht. RoadKill‘s schreibt fröhlich die SD-Karte voll, um im günstigsten Fall am Schluss festzustellen, dass doch nicht alles drauf geht oder sagt gar nichts.

Sicherung mit balenaEtcher zurücksielen.

ich öffne den balenaEtcher aus Kapitel A1.

Flash from file – Auswahl meiner gesichten Image-Datei. Select target – Auswahl der SD-Karte.

Wird die Ziel-SD-Karte als zu klein erkannt wird in Rot darauf hingewiesen (s.o.).

Ist die Ziel SD-Kart i.O. Häkchen bei Select target setzen und Select wählen.

Jetzt noch mit Flash bestätigen und er Flashvorgang läuft ab. Zunächst wird die Ziel-SD-Karte neu formatiert und im zweiten Schritt neu beschrieben.

Fertig. Die SD-Karte kann nun in den Raspberry gesteckt werden und der Strom eingeschaltet werden. Der Raspberry bootet. Nun sollte alles genau so laufen wie mit der alten SD-Karte.

Ihr solltet von Zeit zu Zeit, bzw. wenn Ihr viele Änderungen in eurer Home Automatition vorgenommen habt eine Sicherung auf eurer Festplatte ablegen um im Falle des Falles diese wieder einspielen zu können um nicht bei Null anfangen zu müssen.