Der Infrarotsender:
Die IR-LED:

Nachdem ich die Codes meiner Fernbedienung ausgelesen habe kann ich mich ans Werk machen um den Infrarotsender zu bauen. Hierzu benutze ich eine NodeMCU ESP8266 als WLAN-Schnittstelle sowie eine Infrarot-LED wie z.B. die IR 333-H0L10 EVL (klare Bauausführung). Diese sendet Lichtwellen mit einer Wellenlänge von 940 nm. Nicht zu verwechseln mit einer Infrarotdiode zum Empfang von Infrarotsignalen wie z.B. die TSAL6200 (dunkle Bauausführung). Ich brauche also die klare LED!

Der Sketch:

Als erstes muss ein geeigneter Sketch her. Im Internet gibt es etliche, aber einen leicht verständlichen, der sich noch auf meine Verhältnisse anpassen lässt ist nicht so einfach zu finden. Ich habe mich nach längerem Suchen und Probieren für einen von der Internetseite: myhomethings.eu/ entschieden.

Ihr könnt ihn hier öffnen.

Wer an dieser Stelle noch den Nano an der Arduino-Software angemeldet hat sollt nun auf die NodeMCU wechseln. Siehe hierzu Arduino das Kapitel 6.

Nachdem es sich um einen Sketch handelt der mit MQTT arbeitet sind vorab noch einige Nachbesserungen an meiner Arduino-Software erforderlich. Genauer gesagt muss ich noch folgende Libraries einbinden:

EspMQTTClient und PubSubCient.

Kleine Anpassungen im Sketch:

Nun schaue ich mir den Sketch genauer an und nehme ein paar kleine Einstellungen und Änderungen vor.

Damit habe ich den Sketch an meine Verhältnisse angepasst. Hier könnt Ihr ihn öffnen und euch kopieren.

Sketch hochladen:

Nachdem der Sketch sich fehlerfrei Kompilieren lässt, lade ich ihn auf meine NodeMCU.

Die Beschaltung mit der Infrarot-LED ist denkbar einfach. Das lange Füßchen kommt auf D2, das kurze auf GND. Das sieht dann so aus.

Zwar ist mein Sender fertig, aber zu gebrauchen ist er noch nicht. Um auf einen MQTT-Client zugreifen zu können bedarf es eines MQTT-Servers. Diesen kann ich, wie bereits erwähnt, in meinem ioBroker einrichten.

Dazu im nächsten Kapitel mehr.